Studienteilnahme

06.01.2022

Online Studie – Prospektives Gedächtnis bei Erwachsenen mit ASS

Woran liegt es, dass man häufig Dinge vergisst, die man sich eigentlich fest vorgenommen hat?

Vermutlich jeder kennt diese Situation. Man nimmt sich vor beim nächsten Einkauf an die zur Neige gehenden Müllbeutel zu denken, doch wenn man nach dem Supermarktbesuch nach Hause kommt, stellt man fest, dass man die Müllbeutel doch wieder vergessen hat.

Das Planen und Erinnern solcher Absichten wird in der Forschung unter dem Begriff prospektives Gedächtnis untersucht. Diese Fähigkeit möchten auch wir von der Abteilung Entwicklungspsychologie der JGU Mainz ins unserem Forschungsprojekt untersuchen. Konkret interessieren wir uns dafür, ob bestimmte Faktoren wie z. B. Motivation oder Planung, die prospektive Gedächtnisleistung bei Personen in- und außerhalb des Autismus-Spektrums beeinflussen. Die minimale Teilnahmedauer beträgt 80 Minuten. Pausen wurden bereits mit einberechnet (Die Frequenz der Pausen erfolgt nach Bedarf des Teilnehmers.). Die Untersuchungen finden nach Terminabsprache von zuhause aus, über die Online- Plattformen Microsoft Teams statt. Die Desktop App von Microsoft Teams muss hierzu kostenfrei von Microsoft heruntergeladen werden (Die App kann nach der Teilnahme selbstverständlich wieder gelöscht werden). Einen Account anzulegen oder die Kamera anzuschalten ist nicht notwendig.

Was ist das Ziel der Studie?
Ziel der Studie ist es, zu prüfen, welche Faktoren die prospektive Gedächtnisleistung bei Menschen mit ASS beeinflussen. Von den Studienergebnissen werden sich Erkenntnisse zur Entwicklung von Interventionsmaßnahmen erhofft, die langfristig die Lebensqualität von Betroffenen verbessern könnten.

Wer kann mitmachen?
Mitmachen können Erwachsene im Alter ab 18 Jahren mit einer Diagnose aus dem Autismus-Spektrum (ASS), die über ein internetfähiges Endgerät (vorzugsweise Stand-PC oder Laptop) und einen Internetzugang verfügen.

Was haben Sie von einer Teilnahme?
Sie leisten nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Forschung, sondern werden auch für Ihre Teilnahme finanziell entlohnt. Für eine Teilnahme an der Untersuchung erhalten Sie eine Entschädigung in Höhe von 10 Euro.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich teilnehmen möchte?

Falls Sie an einer Teilnahme interessiert sind und/ oder nähere Fragen zum Studienablauf haben, wenden Sie sich bitte an:

E-Mail: wmaracel@students.uni-mainz.de oder edessaue@students.uni-mainz.de


LMU Klinikum München sucht Erwachsene mit Autismus-Spektrum-Störung zur Teilnahme an einer MRT-Studie mit dem Titel „Neuronale Wahrnehmungsverarbeitung von sozialer Interaktion bei Autismus-Spektrum-Störung“

Studienbeschreibung: In dieser Studie werden wir neuronale Prozesse bei sozialen Interaktionen bei Menschen mit und ohne Autismus-Spektrum-Störung untersuchen. Dafür werden Aufgaben im MRT (Magnetresonanztomographie: ein bildgebendes Verfahren, das v.a. in der medizinischen Diagnostik eingesetzt wird) gemacht, während Bilder vom Gehirn aufgenommen werden. Außerdem werden Aufgaben am Computer durchgeführt, Verhaltensmuster während einer sozialen Interaktion erfasst und verschiedene Fragebögen ausgefüllt. Die TeilnehmerInnen befinden sich für etwa eine Stunde im MRT (mit Ohrstöpseln wegen der Lautstärke) und tragen außerhalb des MRTs für ca. eine halbe Stunde ein kleines Headset-Mikrofon (ohne Kopfhörer).

Teilnahmekriterien:

– Zugehörigkeit zur Diagnosegruppe F84.0 (Frühkindlicher Autismus), F84.1 (Atypischer Autismus) oder F84.5 (Asperger-Syndrom) nach ICD-10 mit Diagnostik in einer Spezialambulanz
– ohne Metallimplantate im Körper
– im Alter von 18-60 Jahren
– mit normaler oder korrigierter Sehkraft

Dauer: ca. 3,5 – 4h

Aufwandsentschädigung: 45 Euro plus Fahrtkostenerstattung im Raum Bayern. Außerdem können Sie auf Wunsch eine Kopie Ihrer strukturellen MRT-Bilder erhalten.

Ort: Die Studie findet an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Nußbaumstr. 7, 80336 München) statt. Bei Terminvereinbarung erhalten Sie weitere Informationen, in welchem Raum die Testung stattfinden wird und wie der Ablauf am Testtag sein wird.

Kontakt: Bei Interesse oder Fragen schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an
PSY.Autismus-Mri@med.uni-muenchen.de

Durchführende Versuchsleitung: Frau Afton Nelson, M.Sc.
Studienärztin: Frau Nanja Scheel
Leitung der Spezialambulanz: Prof. Dr. Christine Falter-Wagner

Link zur Website: https://www.lmu-klinikum.de/psychiatrie-und-psychotherapie/patientenportal/ambulanzen/spezialambulanz-autismus-spektrum-storung/cb04b17f82db56af


Umfrage zur aktuellen Gesundheitsversorgung von erwachsenen Autist:innen in Deutschland

Das Forschungsprojekt „BarrierefreiASS“ am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und der Uniklinik Köln untersucht in einer deutschlandweiten Online-Umfrage die aktuelle medizinisch-therapeutische Versorgung von erwachsenen Autist:innen. Dadurch sollen Versorgungsbedarfe und Versorgungsbarrieren in den Bereichen Diagnostik, Behandlung/Therapie und Assistenz erfasst werden. Im Fokus der Studie steht die Versorgungssituation von erwachsenen Autist:innen ohne Intelligenzminderung, trotzdem möchten wir versuchen auch die Bedarfe und Barrieren von erwachsenen Autist:innen mit Intelligenzminderung abzubilden. Dies soll durch die Befragung von Angehörigen und Behandelnden erfolgen.

Die Umfrage richtet sich an erwachsene Autist:innen ohne Intelligenzminderung, Angehörige bzw. Partner:innen von erwachsenen Autist:innen und Behandelnde (Allgemeinmedizin, Psychiatrie, Psychotherapie, Pädiatrie und andere Fachbereiche, Sozialpädagogik, Soziale Arbeit, Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie etc.) mit und ohne Expertise in der Behandlung von Autist:innen.

Die Umfragedauer variiert je nach Befragungsgruppe zwischen 15 und 60 Minuten. Eine Aufwandsentschädigung kann nicht gezahlt werden. Die Teilnahme ist freiwillig, anonym und kann über den folgenden Link erfolgen: https://www.limesurvey.uni-hamburg.de/index.php/976115?lang=de

Ihre Antworten sollen dabei helfen, ein bedarfsorientierteres Versorgungskonzept für erwachsene Autist:innen unter Entlastung von Angehörigen zu entwickeln. Ausführliche Informationen zum Forschungsprojekt finden Sie unter: https://www.uke.de/barrierefreiass.

Für weitere Fragen wenden sie sich gerne an: info-barrierefreiass@uke.de.


LMU Klinikum München sucht Erwachsene mit Autismus-Spektrum-Störung zur Teilnahme an Studie zur sozialen Interaktion

Studienbeschreibung: In dieser Studie werden wir das soziale Interaktionsverhalten bei Menschen mit und ohne ASS untersuchen. Dafür werden verschiedenste Verhaltensmuster während einer sozialen Interaktion erfasst, zwei Aufgaben am Computer durchgeführt und verschiedene Fragebögen ausgefüllt. Die Teilnehmer tragen für ca. eine halbe Stunde ein Armband, welches physiologische Parameter erfasst, sowie ein kleines Headset-Mikrofon (ohne Kopfhörer). Zusätzlich findet eine einmalige Blutabnahme zur Erfassung hormoneller Parameter statt.

Dauer: ca. 3h (davon ca. 2h Präsenzzeit in der Klinik)

Teilnahmekriterien:

  • Vorliegen einer schriftlichen Autismus-Diagnose
  • Keine neurologischen Vorerkrankungen
  • Normale Sprechfähigkeit
  • Alter zwischen 18 und 60 Jahren
  • Normale oder korrigierte Sehfähigkeit

Aufwandsentschädigung: 40€ plus Fahrtkostenerstattung im Raum Bayern

Ort: LMU Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Nußbaumstr. 7, 80336 München)

Kontakt: Bei Interesse oder Fragen schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an PSY-autismus@med.uni-muenchen.de.

Durchführende Versuchsleitung: Frau Jana Köhler, M.Sc.

Leitung der Spezialambulanz: PD Dr. Christine Falter-Wagner

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Klinik-und-Poliklinik-fuer-Psychiatrie-und-Psychotherapie/de/forschung/forschungsfelder/autismus/ag_neuronale_entwicklungsstoerung/index.html


Uniklinikum Dresden Carl Gustav Carus sucht junge Studienteilnehmer (Kinder/ Jugendliche von 10 – 18 Jahre) für Untersuchungen zur Regulation von emotionalen Reizen und Handlungsunterdrückung in der Autismus-Spektrum Störung – 20€ für 1,5 Stunden EEG Studie 

Voraussetzungen:

  • Alter 10 – 28 Jahre
  • Normaler/korrigierte Seh- und Hörfähigkeit
  • Deutsch Muttersprache
  • Formale Diagnose des ASD/Asperger’s Syndrom

Inhalt der Studie:

Um sich im Alltag angemessen verhalten zu können, ist es wichtig, Reize in der Umwelt effizient zu verarbeiten. Da meist mehrere Reize gleichzeitig auf uns einwirken, ist es hilfreich, sie je nach Wichtigkeit für unsere Entscheidungen ordnen zu können.

Verhaltenskontrolle wird daran gemessen, wie schnell auf wichtige Informationen richtig reagiert werden kann oder unwichtige Information ignoriert werden können. Auch, wie gut eine unangemessene Reaktion zurückgehalten werden kann (s.g. Inhibition) ist ein Maß für Verhaltenskontrolle.

In dieser Studie nutzen wir zwei Computeraufgaben, um herauszufinden, wie Kinder- und Jugendliche mit Autismus soziale Reize priorisieren und welche Auswirkungen Hilfsreize auf Entscheidungsprozesse haben können. Gleichzeitig untersuchen wir Hirnaktivität mittels EEG (Elektroenzephalografie).

EEG (Elektroenzephalografie):

EEG ist ein risikofreies, nicht-invasives Verfahren, das Rückschlüsse auf unterliegende neurophysiologische Prozesse und aktive Regionen im Gehirn zulässt. Bei einem EEG werden mittels einer Kappe 64 Elektroden auf der Kopfhaut angebracht, was das Ablesen von elektrischen Signalen des Gehirns auf der Kopfhaut erlaubt. Um die Übertragung zu erleichtern, nutzen wir ein anti-allergenes Gel, welches nach dem Verfahren wieder ausgewaschen werden kann. Alle notwendigen Utensilien (Handtuch, Shampoo, Föhn) stellen wir bereit

Ort und Dauer:

Das EEG-Labor befindet sich im Haus 71 auf dem Gelände des Uniklinikums Dresden, Schubertstraße 42, im ersten Untergeschoss. Für die Teilnahme sollten Sie ca. 1,5 Stunden einplanen.

Hinweise zu Testethik und Vergütung:

Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt, anonymisiert und ausschließlich zu Forschungszwecken verwendet. Entsprechend der geltenden Richtlinien der Testethik haben Sie zu jedem Zeitpunkt das Recht, die Testung ohne Nennung von Gründen abzubrechen. Hieraus werden Ihnen keinerlei Nachteile entstehen.

Die Teilnahme an der Studie wird mit 20€ vergütet, wenn Sie die gesamte Testung durchlaufen haben und uns somit ein kompletter Datensatz vorliegt.

Interesse?

Haben Sie noch Fragen oder benötigen weitere Informationen? Dann beantworte ich Ihnen diese sehr gern unter Lena.Summerer@uniklinikum-dresden.de


Das Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften sucht Erwachsene mit einer Diagnose aus dem Autismus-Spektrum im Alter zwischen 18 und 55 Jahren für eine Studie zum Thema „Grundlagen der visuellen Wahrnehmung“

Ziel unserer Studie ist es, die grundlegenden Mechanismen der visuellen Verarbeitung bei Personen mit einer Diagnose aus dem Autismus-Spektrum zu erforschen und deren Einfluss auf Besonderheiten in der zwischenmenschlichen Kommunikation und Interaktion zu identifizieren.

Studiendauer: ca. 6-10 Stunden (mindestens 2 Termine)

Untersuchungen: Verhaltensaufgaben lösen, Magnetresonanztomographie (MRT), Fragebögen ausfüllen

Vergütung: Sie erhalten 9 € pro Stunde für die Verhaltenstests, 10 € pro Stunde für die MRT-Messungen. Anfallende Fahrt- und Übernachtungskosten für auswärtige Teilnehmer werden erstattet.

Teilnahme: Wir suchen Teilnehmer, die möglichst folgende Kriterien erfüllen:

    • Vorliegen einer schriftlichen Diagnose von entweder Asperger-Syndrom oder „hochfunktionalem“ Autismus
    • Alter zwischen 18 und 55 Jahren
    • Deutsch als Muttersprache
    • Eindeutig bestimmbare Händigkeit (rechts oder links)
    • Keine Einnahme von Psychopharmaka, die die Hirntätigkeit beeinflussen

Voraussetzungen zur Untersuchung im MRT (7T, Connectom) an unserem Institut:

    • Keine nicht-entfernbaren Metallteile oder elektronischen Geräte im oder am Körper
    • Keine Platzangst (aufgrund enger Platzverhältnisse im MRT)
    • Keine Tattoos/kein Permanent Make-up
    • Keine vorausgehenden Hirnschädigungen oder neurochirurgische Eingriffe
    • Keine neurologischen Vorerkrankungen (z.B. Epilepsie)
    • Keine Schwangerschaft/Stillphase

Interesse?

Weitere Informationen finden Sie auf unserem Flyer. Wenn Sie an unserer Studie teilnehmen möchten oder Fragen haben, freuen wir uns über eine Nachricht an:

Stefanie Schelinski
E-Mail: schelinski@cbs.mpg.de
Telefon: 0341 99402481
Leitende Wissenschaftlerin ist Prof. Dr. Katharina von Kriegstein
http://www.cbs.mpg.de/further-groups/human-communication


Personen mit Asperger-Syndrom oder Hochfunktionalem Autismus für bezahlte Studie gesucht!

Titel der Studie: „Beobachtbare und erlebte Emotionen bei der Einschätzung des Abstandes zu anderen Personen und finanzieller Entscheidungsfindung“

Im Rahmen unserer Masterarbeit an der Universität Wien suchen wir Teilnehmer für unsere fMRT-Studie (funktionelle Magnetresonanztomographie)!

Teilnahmekriterien:

  • Alter ab 18 Jahre
  • Diagnose Autismus-Spektrum-Störung: Asperger-Syndrom oder Hochfunktionaler Autismus (Diagnosestellung nach ICD-10, ADOS Diagnose von Vorteil)
  • Keine Metallteile im Körper (z.B. Implantate, Metallsplitter,…)
  • Sie sind nicht schwanger

Was wird gemacht? 

Die Gehirnaktivität unserer Teilnehmer wird gemessen, während sie verschiedene einfache Aufgaben durchführen. Dazu liegt man ca. 1 Stunde in einem MRT-Gerät (Magnetresonanztomographen).

Wie sieht der Ablauf der Studie aus? 

Insgesamt dauert die Studie ca. 3 Stunden und findet an der Universitätszahnklinik Wien (Sensengasse 2a) statt. Nach einer allgemeinen Erklärung der Aufgaben werden diese im MRT durchgeführt. Zum Schluss werden noch verschiedene Fragebögen ausgefüllt.

Für die Teilnahme gibt es eine Aufwandsentschädigung von 25-30 Euro und ein Bild vom eigenen Gehirn!

Falls Sie nicht aus Wien sind, aber aus „näheren Gegenden“ (Burgenland, Raum Graz, Linz) übernehmen wir auch die Kosten für die Anreise und eine Übernachtung in einem Hotel (Doppelzimmer) in Wien für Sie und Ihre Begleitung!

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns bitte für weitere Informationen unter ASD.Studie@gmail.com

Wir freuen uns auf Sie!

Alexander Grössing und Mareike Hubinger